Historie

Die Firma Frasch  – Ein Rückblick

1882 Wilhelm Frasch, der Vater des Schwiegervaters von Anne Frasch, gründet die Firma Wilhelm Frasch als eine der ersten Ölgroßhandlungen in Ulm. Der Firmensitz befand sich am Anfang in der Neutorstrasse 44. Wilhelm Frasch selber war Bäckermeister bevor er in den Schmierstoffhandel wechselte. Mit zwei Pferdefuhrwerken besuchte er seine Kunden. Die Ladung bestand aus je einem Öl- und einem Fettfaß. Doch schon bald stellte er die ersten Vertreter ein, die seine Waren auch im Umkreis von Ulm bekannt machten. Bis in den Schwarzwald und das Allgäu reichten die Geschäftverbindungen.
1915 Anfang des 1. Weltkrieges erfolgt die Übergabe an den Sohn Paul Frasch.
1918 Paul Frasch kommt verwundet aus dem 1. Weltkrieg zurück.
1926 Der erste NSU-Holzvergaser wird gekauft. Die Schwiegermutter von Anne Frasch bzw. die Frau von Paul Frasch hatte damals schon den Führerschein.
1928 Paul Frasch stirbt. Seine Witwe führte das Geschäft 3 Jahre alleine weiter.
1931 Wilhelm Frasch, Sohn von Paul, steigt mit 18 Jahren  in das Geschäft ein. Er hatte zuvor Kaufmann bei der Firma Wolff, Eisenwarenhandel in Ulm, gelernt.
1937 Wilhelm Frasch lernt Anne, seine spätere Frau kennen. Sie kam aus Kirchheim/Teck.
1939 Am 27.09.1939 heirateten sie im Ulmer Münster. Es war die erste Kriegstrauung im Ulmer Münster. Die Münsterfenster waren verbrettert. Danach musste Wilhelm Frasch in den Krieg. Seine  Aussage bevor er in den Krieg zog: „An Weihnachten bin ich wieder zurück, dann ist der Krieg aus.“ Ab diesem Zeitpunkt musste Frau Frasch im Geschäft mitarbeiten.
1940 Die Firma hat 2 Vertreter:
Einen im Schwarzwald
Einen im Allgäu
20 Jahre lang wurde auch die Schwäbische Alb bereist.
1940 Die Waren der Firma Frasch wurden während des Krieges wegen Brandgefahr teilweise ausgelagert.
– Geschirr, Haushaltsartikel, Kleidung kamen ins Allgäu zu Bekannten.
– 2 Faß Speiseöl zur Firma Semler nach Dietenheim
– Mineralöle in die Ziegelei Bellenberg
Während des Krieges wurde die Firma von Frauen geführt.
1944  Am 17.12.1944 wird bei einem Großangriff auf Ulm das gesamte Anwesen der Firma Frasch durch Brand zerstört. Frau Frasch wurde mit 2 kleinen Kindern nach Dietenheim evakuiert.
1945 Das Geschäft in der Neutorstrasse wird wieder aufgebaut. Ab 1945 war Frau Anne Frasch immer im Geschäft.  Beginn der Geschäftstätigkeit mit der geretteten ausgelagerten Ware. Es fanden am Anfang viele Tauschgeschäfte statt. Salatöl gegen Kartoffel, Lagerfett gegen Schweinefleisch.
1945 Frau Frasch reist nach Stuttgart ins Wirtschaftsministerium um die Firma wieder neu anzumelden. Sie überlebte schwerverletzt eine Explosion in einem Zug nahe Beimerstetten.
1956 Es folgt ein kontinuierlicher Aufbau: der Chef, 2 Vertreter, 2 Bürodamen. Das Gelände in der Neutorstrasse wurde langsam zu klein.
1974 Bau des neuen Firmengebäudes im Donautal. Kauf des Grundstückes mit 8000qm Fläche, Lagerfläche 1200qm.  Das alte Gelände nebst Gebäuden in der Neutorstraße wird von 2 Architekten gekauft, die kurz darauf Insolvenz anmelden. 600.000,- DM Ausfall waren die Folge.
1979 Frau Willma tritt am 01.05. in die Firma ein und übernimmt für die nächsten Jahrzehnte die Buchhaltung.
1982 Alfred Walcher tritt am 01.01.82 in die Firma ein und übernimmt den verwaisten Außendienst. Im Allgäu war Herr Bauser tätig. Die Firma wurde zu dieser Zeit bereits von der Tochter Waltraud Baltschuweit geführt. Herr Walcher baute einen neuen Kundenstamm auf, weg von der klassischen Landwirtschaft hin zur Industrie, vor allem begann er „gleitmo-Produkte“, hochwertige Industrieschmierstoffe, zu verkaufen, die später den Hauptteil des Ertrages ausmachen sollten.
1984 Wilhelm Frasch jun. stirbt nach schwerer Krankheit.
1990 Das Firmengelände nebst Gebäude wird verkauft.
1992 Umzug in eine neue, angemietete Halle nach Wiblingen. Eine lange Zeit der Krankheit der Geschäftsführerin Waltraud Baldschuweit folgt.
13.02.92 aus der Frasch KG wird die Frasch GmbH.
1995 Aufgrund der Krankheit der Geschäftsführerin geht die Firma durch eine schwere Zeit. Die langjährigen Mitarbeiter Herr Walcher, Frau Willma und Frau Wanzek sind die Stützen, die die Firma tragen.
2001 Alfred Walcher kauft die Firma und übernimmt als alleiniger Gesellschafter die Geschäftsführung. Der Firmenname, der ganze Firmenkopf und die Belegschaft werden übernommen. Die Zeit ist geprägt von einem langsamen Wandel, weg von der früheren klassischen Kundschaft der Landwirtschaft und des Handwerkes, hin zu Industrie, Kommunalbetrieben und Dienstleistern.
2004 26.12.2004 Waldtraud Baldschuweit, die langjährige Geschäftsführerin und Tochter von Frau Frasch, stirbt nach langer Krankheit.
2006 Anfang November wird Frau Volkmar eingestellt, sie übernimmt das Arbeitsgebiet der Warenwirtschaft.

Zwischenstationen waren:
Firma Fratex
Chesterton
Firma Frameg München

2007 Es wird gefeiert – 125 Firma Frasch. Damit ist die Firma eine der am längsten existierenden Schmierstoffhandelsunternehmen in Ulm. Viele Krisen, Rezessionen und auch zwei Weltkriege wurden überstanden. Oft war gerade in Kriegszeiten und schweren Wirtschaftskrisen der Bestand der Firma gefährdet. Doch jedes mal ging sie gestärkt aus den Krisen wieder hervor. Darum wurde dieses Jubiläum auch in besonderer Weise gefeiert.
2011 Wieder ein Jubiläum – Alfred Walcher ist 10 Jahre Eigentümer der Firma Frasch. In dieser Zeit ging die Entwicklung weiter.
Heute Aus kleinen Anfängen hat sich die Firma stetig erweitert und ist zu einem modernen und leistungsfähigen Handelsunternehmen mit zwei Hauptsäulen geworden – dem Handel mit klassischen Schmierstoffen und Reinigungsbedarf und dem Fachhandel mit Spezialschmierstoffen und Wartungsprodukten.
Mit diesen zwei Standbeinen „sind wir gut aufgestellt“ berichtet der Geschäftsführer Alfred Walcher.
Durch das breite Spektrum von Standard- sowie Spezialschmierstoffen kann der gesamte Schmierstoffmarkt abgedeckt und durch die effiziente Betriebsstruktur schnell auf Marktanforderungen reagiert werden. So wird in dem Lager in Ulm ein breites Sortiment an gängigen Schmierstoffen ständig bereit gehalten. Ein neues Standbein, das sich noch im Aufbau befindet, sind Dienstleistungen im Schmierstoffbereich und der Klebetechnik. So überzeugt die Firma durch Kompetenz, Zuverlässigkeit und Flexibilität und schaut auch mutig nach vorne.